Stefan Haberl, M.A. - Patentübersetzungen

Stefan Haberl

Stefan Haberl, M.A.

Spezialisierung als Patentübersetzer

Dieser hohe Grad der Spezialisierung sorgt für reibungslose Abläufe, zuverlässige Ergebnisse und nicht zuletzt eine fristgerechte Lieferung.

Patentübersetzungen

Vorgehensweise - Qualitätsmanagement

Da ich um die besonderen Anforderungen weiß, die bei Patentübersetzungen eine Rolle spielen, habe ich eine entsprechende Vorgehensweise entwickelt. Hierdurch soll sichergestellt werden, dass die Auftraggeber einen maximalen Nutzen aus den von mir angefertigten Übersetzungen ziehen können.

Durch meine Vorgehensweise bei der Übersetzung von Patenten, die in langjähriger Erfahrung gereift ist, wird ein Höchstmaß an Detailtreue und Vollständigkeit erzielt. Im Einzelnen entsteht eine Patentübersetzung in den folgenden Schritten:

  1. Auftragsbestätigung

    Der Auftraggeber erhält am Tag des Auftragseingangs eine Bestätigung per E-Mail oder Fax für die Einhaltung der Frist.

  2. Terminologie

    Die Terminologie des Fachgebietes wird (soweit nicht schon bekannt) anhand bereits bestehender Übersetzungen (z.B. Ansprüche oder Ähnliches) bzw. eigener Recherchen geklärt.

  3. Rohübersetzung

    Unter Einbeziehung der geklärten Terminologie wird eine Rohübersetzung angefertigt.

  4. Vollständigkeitsprüfung

    Das Original und die Übersetzung werden Wort für Wort und Zahl für Zahl gegengelesen (normalerweise unter Hinzuziehung einer weiteren Person). Dadurch wird eine höchstmögliche Originaltreue und Vollständigkeit garantiert. Die dabei festgestellten Ergänzungen werden eingearbeitet und die Einarbeitung wird überprüft.

  5. Zuziehung eines Muttersprachlers

    Bei Übersetzungen ins Englische wird ein Muttersprachler/eine Muttersprachlerin hinzugezogen, der/die den ganzen Text durchsieht, um eine muttersprachlich authentische Sprache zu gewährleisten.

  6. Endprüfung

    Die Übersetzung wird ein weiteres Mal vollständig durchgearbeitet, um verbleibende Unebenheiten zu glätten und eventuell noch vorhandene Fragen zu klären.

  7. Beschriftung der Zeichnungen

    Falls erforderlich und vom Auftraggeber gewünscht, schließt sich eine Beschriftung der Zeichnungen an. Dabei werden die Vorlagen unter Verwendung modernster Scannertechnik und Grafikbearbeitung digitalisiert und beschriftet.

  8. Lieferung

    Auf jeden Fall wird die Übersetzung in digitaler Form (als E-Mail-Anhang) übermittelt. Auf Wunsch schicke ich auch den (Laser-) Ausdruck zu.

  9. Bericht

    Der Auftraggeber erhält einen vollständigen Bericht über alles Erwähnenswerte im Zusammenhang mit dem Übersetzungsvorgang. So bleibt jederzeit nachvollziehbar, wie die Übersetzung entstanden ist.

Vertrauen

Patentübersetzungen sind in besonderem Maße Vertrauenssache. Es gelten ganz besondere Anforderungen wie z.B. das Einhalten von Fristen und die Bewahrung des Schutzumfangs. Daher werden bei der Detailtreue und Vollständigkeit besonders hohe Maßstäbe angelegt.

Erfahrung

Seit 1994 beschäftige ich mich mit der Übersetzung von Patenten sowie von Dokumenten und Schriftsätzen auf dem Gebiet des nationalen und internationalen gewerblichen Rechtsschutzes und habe darin weitreichende Erfahrung sammeln können.

Die besonderen Bedingungen bei Patentübersetzungen sind mir aus meiner langjährigen Tätigkeit als Sachbearbeiter und Übersetzer in einer Patentanwaltskanzlei (1994 bis 2000) bestens vertraut. Neben der Übersetzung von Patenten und der Verwaltung nationaler und internationaler Schutzrechte zählte dort zu meinen Aufgaben auch die Notierung und Verwaltung von Fristen.

Verwendungszweck

Für jeden der oben erwähnten Fälle gelten andere Fristen. Diese sind mir jeweils bekannt.

Beglaubigungen

Da ich vom Präsidenten des Landgerichts Augsburg öffentlich bestellt und beeidigt bin, können alle Übersetzungen (z.B. bei Gebrauchsmustern oder US-Anmeldungen) selbstverständlich auch beglaubigt werden.

PGP-Verschlüsselung

Per E-Mail versandte Dateien können auf Wunsch per PGP verschlüsselt werden.

Sonderwünsche

Auf Wunsch kann auch auf persönliche Vorlieben oder Stile Rücksicht genommen werden. Formatvorgaben wie Seitenränder, Absatzformatierungen, Zeilennummerierungen usw. können ebenso berücksichtigt werden wie Dokumenttypen verschiedener Office-Anwendungen (Microsoft Word 2007/2010, Word 97-2003, Microsoft Power-Point, rtf-Format, pdf-Files, Open Document Format ...).

Stefan Haberl, M.A.
staatl. gepr. Dolmetscher u. Übersetzer
technische Übersetzungen - Patentübersetzungen
Pössinger Str. 32e
86899 Landsberg am Lech
Tel.: 08191-94 44 41
Fax: 08191-98 53 69
Stefan.Haberl@t-online.de

Copyright © Stefan Haberl 2000 - 2018

[Home] [Kompetenz] [Erfahrung] [Patentübersetzungen] [Lebenslauf] [Kontakt] [In English]

Valid HTML 4.01! Valid CSS!